Die Gedanken sind frei

Die Freiheit besteht nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten und damit vor allem aus Verantwortung. Demokratie und Freiheit jedoch überfordern sehr häufig die heutige Gesellschaft. Die heutigen Wirtschafts- und politischen Eliten versuchen den Menschen ein „Rundum-Sorglos-Paket“ vorzugaukeln und tun alles, um das kritische Denken der Bürger zu verhindern. Insbesondere in den letzten 13 Jahren wurde dem Volk eine Valium-Pille verabreicht, die das Land in einen Dornröschenschlaf versetzt hat. Dabei hat die sogenannte vierte Macht sich zu einem hohen Maß korrumpieren lassen.

Aber: Die Gedanken sind frei und nicht an das gebunden, was den Bürgern durch die verschiedensten Medien präsentiert wird und die versuchen, die komplexe Welt oft zu einfach und tendenziös zu erklären.

Es fehlt in Deutschland nicht an Mahnern und kritischen Denkern, denen das Wohlergehen unserer Gesellschaft am Herzen liegt. Der Autor fühlt sich verpflichtet, seinen Beitrag zu leisten und alle seine Erfahrungen und Kenntnisse dafür einzubringen. Ihm ist es besonders wichtig, die Vernetzungen zwischen den verschiedenen Themenbereichen deutlich zu machen. Mit seinen Büchern und Veröffentlichungen möchte er den Lesern Mut machen und ihnen Informationen an die Hand geben, um die aktuellen Geschehnisse zu hinterfragen und sich ein eigenes Bild zu machen. Er wendet sich auch an unsere junge Generation und möchte sie mit seinen Möglichkeiten dabei unterstützen, die Komplexität der Welt leichter zu verstehen.

Die Verse „Die Gedanken sind frei“ bedeuten dem Autor sehr viel. Immer wieder war das Lied in Zeiten politischer Unterdrückung oder Gefährdung Ausdruck für die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit. Es hat gerade heute seine Bedeutung nicht verloren, wo doch immer wieder und verstärkt über die sozialen Medien versucht wird, durch Propaganda, Massensuggestion und Manipulation das Denken (und Fühlen) der Menschen zu beeinflussen. Dieses deutsche Freiheitslied macht deutlich, dass es auf das freie Denken ankommt, um die Unabhängigkeit und die Selbstbestimmtheit des einzelnen Menschen zu erhalten und zu verteidigen.

1. Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten,
sie fliegen vorbei wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen.
Es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei.2. Ich denke, was ich will und was mich beglücket,
doch alles in der Still‘ und wie es sich schicket.
Mein Wunsch, mein Begehren
kann niemand verwehren,
es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei.3. Und sperrt man mich ein in finstere Kerker,
das alles sind rein vergebliche Werke.
Denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei: die Gedanken sind frei.

4. Drum will ich auf immer den Sorgen entsagen
und will mich auch nimmer mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen stets lachen und scherzen
und denken dabei: Die Gedanken sind frei!

5. Ich liebe den Wein mein Mädchen vor allen,
sie tut mir allein am besten gefallen.
Ich bin nicht alleine bei meinem Glas Weine,
mein Mädchen dabei: Die Gedanken sind frei!

„Die Gedanken sind frei“ ist ein deutsches Volkslied über die Gedankenfreiheit.

Um 1780 wurde der Text zum ersten Mal auf Flugblättern veröffentlicht.